Wir sind überzeugt, dass die Bibel von Gott inspiriert ist und die einzige Richtschnur für das Gemeindeleben und den Dienst im Reich Gottes sein soll.

Jedem Einzelnen:
Darauf aufbauend streben wir die Einheit des Glaubens an. Ein fruchtbringendes Leben zur Ehre Gottes ist unser Ziel. Uns ist bewusst, dass dies nur durch eine lebendige Beziehung mit unserem Herrn, Jesus Christus, möglich ist.

Die Pflege dieser Beziehung zu Gott verantwortet jeder Christ selbst. Sie erfolgt vor allem durch die Beschäftigung mit dem Wort Gottes, in welchem wir seinen Willen erkennen. Diesen auszuleben sowie ein regelmäßiges Gebetsleben soll uns auszeichnen.
Im Bewusstsein, dass auch Christen sündigen, befleißigen wir uns dies zu vermeiden, um Gott aus Liebe und Dankbarkeit zu gefallen. Christus soll in uns Gestalt gewinnen.

Weil er sich für uns hingegeben hat, wollen wir uns für ihn hingeben. Die Opferbereitschaft jedes Einzelnen soll echt, freiwillig und nicht auf Finanzielles beschränkt sein.

Als Versammlung:
Das Gedächtnismahl hat einen zentralen Stellenwert und findet deshalb jeden Sonntag statt. Aber auch das gemeinsame Gebet und das Singen von geistlichen Liedern erachten wir als wesentliche Ausprägung des Gemeindelebens.

Zur Freude an Gott, zu liebevollen Beziehungen untereinander, der steten Vergebungsbereitschaft, dem höher Achten des Anderen als uns selbst möchten wir uns gegenseitig anregen. Praktische Hilfeleistungen und gemeinsame Unternehmungen dienen dazu, dies zu verwirklichen.

Die Wortverkündigung soll der Erbauung und Ausrichtung auf Gottes Gedanken dienen.
Ehe und Familie sind von Gott gegeben und sollen von der Freude und Fülle, aber auch der Ordnung eines Lebens mit Gott, Ausdruck geben. Die Kinder sollen daneben durch eine altersgemäße Unterrichtung im Wort Gottes sowie durch gemeinsame Aktivitäten charakterlich wachsen.

Die froh machende Botschaft von Jesus Christus wollen wir unseren Mitmenschen durch Schriften, Worte und unser Leben weitergeben.

„Sie verharrten aber in der Lehre der Apostel und in der Gemeinschaft und im Brechen des Brotes und in den Gebeten“.
Apostelgeschichte 2,42

weiter